13 Historische Objekte mit mysteriösen Ursprüngen

Die Geschichte ist voller faszinierender Geschichten und Relikte aus vergangenen Zeiten. Während viele dieser Relikte ihren Erschaffern oder Kulturen zugeordnet werden können, trotzen andere jeder Erklärung. Hier sind einige der faszinierendsten historischen Objekte mit rätselhaften oder unbekannten Ursprüngen.

Der Antikythera-Mechanismus

Der Antikythera-Mechanismus wurde 1901 in einem Schiffswrack nahe der griechischen Insel Antikythera gefunden. Man schätzt, dass er zwischen 200 v. Chr. und 100 v. Chr. konstruiert wurde. Dieses komplexe Gerät, das aus über 30 ineinandergreifenden bronzenen Zahnrädern besteht, soll zur Vorhersage astronomischer Positionen und Finsternisse für kalendarische und astrologische Zwecke verwendet worden sein. Trotz umfangreicher Studien bleiben die Identität seines Erbauers und die genauen Funktionsweisen und Zusammenbauweise ein Rätsel.

Die Bagdad-Batterie

Das als Bagdad-Batterie bekannte Artefakt wurde 1936 im Dorf Khuyut Rabbou’a nahe Bagdad im Irak entdeckt. Es besteht aus einem 13 cm hohen Tontopf, einem Kupferzylinder und einem Eisenstab. Einige Historiker und Wissenschaftler spekulieren, dass sie möglicherweise zur Galvanisierung oder für medizinische Zwecke verwendet wurde, obwohl keine endgültigen Beweise diese Theorien stützen. Das Fehlen ähnlicher Artefakte aus der Region verstärkt ihren mysteriösen Status.

Die Rongorongo-Schriften

Auf der abgelegenen Osterinsel sind die Rongorongo-Schriften eine Reihe von Glyphen, die im 19. Jahrhundert auf hölzernen Tafeln entdeckt wurden. Diese komplizierten Schnitzereien sind eine der wenigen Instanzen einer schriftlichen Sprache in Ozeanien und bleiben bis heute unentziffert. Ob diese Schriften religiösen, zeremoniellen oder praktischen Aufzeichnungen dienten, ist weiterhin unbekannt, was ihre Faszination noch verstärkt.

Das Voynich-Manuskript

Das Voynich-Manuskript, ein Buch aus dem 15. Jahrhundert, wurde 1912 von Wilfrid Voynich erworben. Es handelt sich um ein aufwendig illustriertes Kodex, geschrieben in einer völlig unbekannten Sprache oder Schrift. Das Buch enthält hunderte botanische, anatomische und astronomische Illustrationen, die nicht leicht bekannten Arten oder Himmelsmodellen zugeordnet werden können, was es zu einem der rätselhaftesten Dokumente aller Zeiten macht. Trotz der Bemühungen professioneller Kryptographen, darunter auch jene, die den Enigma-Code im Zweiten Weltkrieg knackten, bleibt der Text unentziffert.

Die Shugborough-Inschrift

In die 18. Jahrhundert-Shepherd’s Monument auf dem Shugborough Estate in Staffordshire, England, ist die Shugborough-Inschrift eingraviert, bestehend aus einer Folge von acht Buchstaben: „O U O S V A V V.“ Theorien über ihre Bedeutung reichen von biblischen Referenzen bis hin zu kodierten Inschriften, die auf den Standort des Heiligen Grals hinweisen. Keine Interpretation hat jedoch breite Akzeptanz gefunden, und die Inschrift bleibt eine Quelle der Faszination und Spekulation.

Die Ulfberht-Schwerter

Die Ulfberht-Schwerter stammen aus dem 9. bis 11. Jahrhundert und repräsentieren den Höhepunkt der Waffenschmiedekunst des Wikingerzeitalters. Diese Schwerter zeichnen sich durch die Verwendung von Tiegelstahl aus, der ihnen eine weit überlegene Stärke und Flexibilität im Vergleich zu anderen Schwertern ihrer Zeit verleiht. Die genauen Techniken und Ursprünge des Stahls, markiert mit der Inschrift „+ULFBERH+T“, deuten auf ein Niveau der Metallurgie hin, das nicht allgemein mit dieser Ära in Verbindung gebracht wird, was zu anhaltenden Debatten über ihre geheimnisvolle Handwerkskunst führt.

Die Münze von Maine

Die Münze von Maine, auch bekannt als Maine Penny und Goddard-Münze, ist eine nordische Münze, die 1957 in einer Siedlung der Ureinwohner in Maine gefunden wurde. Sie stammt aus der Regierungszeit von Olaf Kyrre (1067-1093 n. Chr.) und deutet auf transatlantische Kontakte zwischen nordischen Entdeckern und indigenen Völkern lange vor den Reisen von Christoph Kolumbus hin. Die Umstände, wie dieses nordische Artefakt nach Maine gelangte, bleiben ungeklärt und sorgen für Diskussionen über präkolumbianische transatlantische Interaktionen.

Die Eiserne Säule von Delhi

Die Eiserne Säule von Delhi im Qutb-Komplex in Delhi ist 7,21 Meter hoch und stammt aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. Sie zeigt ein bemerkenswertes Maß an metallurgischem Wissen, besonders wegen ihrer Korrosionsbeständigkeit. Die Säule trägt eine Sanskrit-Inschrift, die König Chandragupta II. zugeschrieben wird. Sie hat Wissenschaftler aufgrund ihrer rostresistenten Zusammensetzung, die auf den hohen Phosphorgehalt im Eisen zurückzuführen ist, verblüfft. Die genauen Details ihrer Herstellung und die Gründe für ihre außergewöhnliche Haltbarkeit sind noch nicht vollständig verstanden, was ihre Faszination erhöht.

Die römischen Dodekaeder

Die römischen Dodekaeder kleine, hohle Objekte aus Bronze oder Stein und wurden in verschiedenen Teilen Europas entdeckt. Sie weisen ein geometrisches Muster von zwölf fünfeckigen Flächen mit kreisförmigen Bohrungen auf. Die Funktion dieser Artefakte, die aus dem 2. bis 4. Jahrhundert n. Chr. stammen, bleibt Spekulation. Einige Theorien schlagen vor, dass sie als Messgeräte oder religiöse Objekte verwendet wurden, aber es gibt keine schlüssigen Beweise, die ihren wahren Zweck bestätigen.

Die Ostsee-Anomalie

Im Jahr 2011 enthüllten Sonarscans eine mysteriöse Formation auf dem Meeresboden der Ostsee. Aufgrund ihrer ungewöhnlichen Form und Muster wurde sie mit einem gesunkenen Schiff oder sogar einem UFO verglichen. Dieses Objekt, oft als „Ostsee-Anomalie“ bezeichnet, hat zahlreiche Theorien und Untersuchungen ausgelöst. Der wissenschaftliche Konsens geht dabei von einer natürlich entstandene geologische Formation aus.

Die Tafel von Dispilio

Die 1993 nahe dem Dorf Dispilio in Griechenland ausgegrabene hölzerne Tafel weist eine unentzifferte Schrift auf, die auf etwa 5200 v. Chr. datiert wird. Wenn dies bestätigt wird, könnte dies die frühesten bekannten Schriftsysteme in Europa deutlich vorverlegen und einen Teil der Menschheitsgeschichte bezüglich der Entwicklung des Schreibens neu schreiben.

Die Dogū-Figuren

Dogū sind kleine humanoide Figuren, die während der prähistorischen Jōmon-Periode in Japan gefertigt wurden. Sie zeichnen sich durch ihre detaillierten und übertriebenen Gesichtszüge aus, einschließlich großer, brillenartiger Augen. Ihre rätselhaften Formen und Merkmale haben Theorien befeuert, die von Darstellungen antiker Gottheiten bis hin zu Beweisen für Kontakte mit außerirdischen Wesen reichen.

Der Diskos von Phaistos

Der Diskos von Phaistos, der Anfang des 20. Jahrhunderts im minoischen Palast von Phaistos auf der Insel Kreta entdeckt wurde, ist eine Tonscheibe, die mit einer Spirale von gestempelten Symbolen versehen ist, die unentziffert bleiben. Dieses Artefakt stellt weiterhin eine Herausforderung für Gelehrte dar, die über seinen Zweck streiten – von einem religiösen Text bis hin zu einem einfachen Spiel. Seine wahre Bedeutung und die Identität seiner Schöpfer sind noch unbekannt.

en_USEnglish
Scroll to Top